Arbeiten am WPE

Sie wollen gemeinsam mit uns Patienten in ihrem Kampf gegen den Krebs gezielt unterstützen und gleichzeitig die innovative Protonentherapie weiter entwickeln? Dann sind Sie bei uns herzlich willkommen! In vier Behandlungsräumen bietet das WPE künftig den Patienten als eines der ersten Zentren in Deutschland und Europa alle Methoden der Protonentherapie an. Hinzu kommt ein speziell ausgestatteter Augentherapieplatz, den wir in enger Kooperation mit der Augenheilkunde (Ophtalmologie) des Universitätsklinikums Essen (UK Essen) betreiben werden.

Die Klinik für Partikeltherapie am WPE ist Teil des Westdeutschen Tumorzentrums (WTZ) am UK Essen, einem der führenden dreizehn onkologischen Spitzenzentren in Deutschland.

Unser internationales Team besteht aus vielen erfahrenen Physikern, Ärzten, Medizinisch-technischen Radiologie Assistenten und weiteren Professionen. Daneben beschäftigen wir viele junge Mitarbeiter, die uns mit ihren Ideen und ihrer Motivation bereichern.

Um noch mehr Patienten helfen zu können, wollen wir unser Team weiter ausbauen und veröffentlichen regelmäßig Stellenausschreibungen im Bereich der Protonentherapie. Wir bieten Ihnen ein herausforderndes und interessantes Aufgabengebiet, eine attraktive Arbeitsstätte, ein breites Therapiespektrum, eine internationale Patientenklientel sowie breite Weiterbildungsmöglichkeiten und Aufstiegschancen.

Wir freuen uns auf Sie!

Header WPE Gebäude Außenansicht

Aktuelle Stellenausschreibungen

  • Initiativbewerbung

    Initiativbewerbungen bitte mit aussagefähigen Unterlagen an christoph.sack@uk-essen.de.

  • Universitätsprofessur für „Präzisionsstrahlentherapie mit Protonen“

    An der Universität Duisburg-Essen ist in der Klinik für Partikeltherapie am Westdeutschen Protonentherapiezentrum Essen (WPE) zum nächstmöglichen Zeitpunkt die folgende Stelle zu besetzen:

    Universitätsprofessur für „Präzisionsstrahlentherapie mit Protonen“
    (Besoldungsgruppe  W2)

    Die Professur ist der Klinik für Partikeltherapie am WPE und der Medizinischen Fakultät des Universitätsklinikum Essen zugeordnet. Das WPE ist eine der führenden Einrichtungen zur Strahlentherapie mit Protonen in Deutschland und eines der modernsten Protonentherapiezentren der Welt. Die Stelleninhaberin/der Stelleninhaber hat die Präzisionsstrahlentherapie mit Protonen in Forschung, Lehre und Krankenversorgung zu vertreten. Bei entsprechender Eignung kann mit der Stelle die Position einer Oberärztin/eines Oberarztes in der Klinik für Partikeltherapie verbunden werden.

    Die ausgeschriebene Professur führt klinisch-translationale Studien zur Optimierung der Strahlentherapie mit Protonen unter Nutzung moderner bildgebender Verfahren für die individualisierte Präzisionsbestrahlung mit der Option auf eine Bereichsleitung in seinem wissenschaftlichen Schwerpunkt im WPE durch. Erwartet werden umfassende Erfahrungen in der klinischen Radioonkologie, die zur Entwicklung und Durchführung von klinischen Studien befähigen. Von Vorteil sind dabei entsprechende Expertennetzwerke. Die Forschungsprojekte sollten die bestehenden Forschungsprogramme der Klinik für Partikeltherapie ergänzen und die Erweiterung und Optimierung von radioonkologischen Prozessen und Konzepten anstreben. Die Durchführung von Studien an Patienten und die Nutzung entsprechender klinischer Ausstattung erfolgt in Abstimmung mit der Direktorin der Klinik für Partikeltherapie. Eine enge Vernetzung und aktive Zusammenarbeit mit den kooperierenden Kliniken des WTZ und Verbundprojekten wie dem DKTK oder dem DFG-Graduiertenkolleg (GRK 1739) werden erwartet, um die Forschungspotenziale im Schwerpunkt Onkologie zu erweitern. Die entsprechenden fachlichen, organisatorischen und persönlichen Kompetenzen werden vorausgesetzt.

    Erwartet werden Publikationen in referierten Fachzeitschriften sowie Erfahrungen bei der Durchführung selbst eingeworbener, kompetitiver Drittmittelprojekte, insbesondere DFG-geförderter Projekte. Die Universität Duisburg-Essen legt auf die Qualität der Lehre besonderen Wert. Didaktische Vorstellungen zur Lehre – auch unter Berücksichtigung des Profils der Universität Duisburg Essen – sind darzulegen.
    Die Einstellungsvoraussetzungen richten sich nach § 36 Hochschulgesetz NRW.

    Die Universität Duisburg-Essen verfolgt das Ziel, die Vielfalt ihrer Mitglieder zu fördern (s. http://uni-due.de/diversity). Sie strebt die Erhöhung des Anteils der Frauen am wissenschaftlichen Personal an und fordert deshalb einschlägig qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Bei gleicher Qualifikation werden Frauen nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt.
    Bewerbungen geeigneter Schwerbehinderter und Gleichgestellter i. S. des § 2 Abs. 3 SGB IX sind erwünscht.

    Bewerbungen mit den folgenden Unterlagen (Lebenslauf, Liste der wissenschaftlichen Veröffentlichungen (siehe http://www.uni-due.de/imperia/md/content/medizin/formblatt_aufbau_schriftenverzeichnis.pdf), Unterlagen zum wissenschaftlichen und beruflichen Werdegang, Zeugniskopien, Darstellung des eigenen Forschungsprofils und der sich daraus ergebenden Perspektiven an der Universität Duisburg-Essen, Angaben über eingeworbene Drittmittel, Mitwirkung in der akademischen Selbstverwaltung sowie zur bisherigen Lehrtätigkeit und zum Lehrkonzept) sowie einer Auswahl der 5 wichtigsten Publikationen sind bis zum 16.11.2017 zu richten an

    Herrn Univ.-Prof. Dr. med. Jan Buer,
    Dekan der Medizinischen
    Fakultät, Universitätsklinikum Essen,
    Hufelandstr. 55,
    45147 Essen.

    Bitte bewerben Sie sich per E-Mail an Medizin-Dekanat@uk-essen.de sowie zusätzlich über den Bewerbungsbogen unter https://www.uni-due.de/med/de/organisation/bewerbungsbogen.php.

    Weitere Informationen zur Stelle, deren Einbettung in die Universität Duisburg-Essen sowie in die Fakultät finden Sie unter https://www.uni-due.de/med/de/organisation/berufungen.php.

  • Assistenzärztin / Assistenzarzt in der Protonentherapie

    Als universitäres Klinikum der Maximalversorgung mit einer Kapazität von rund 1.300 Betten betreuen wir mit über 6.000 Beschäftigten in 26 Kliniken, 23 Instituten und Fachzentren jährlich 225.000 Patienten. Unser Haus bietet medizinische Versorgung, modernste Diagnostik und umfassende Therapie mit höchstem internationalem Standard. Hinzu kommt ein umfangreiches Leistungsspektrum in Forschung und Lehre auf international konkurrenzfähigem Niveau.

    In der Klinik für Partikeltherapie am Westdeutschen Protonentherapiezentrum Essen (WPE) sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei Stellen einer/eines

    Assistenzärztin / Assistenzarzt in der Protonentherapie
    (Entgeltgruppe Ä 1 TV-Ärzte – befristet)

    in Vollzeit zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach den persönlichen und tarifrechtlichen Voraussetzungen. Die Beschäftigung ist zunächst befristet vorgesehen. Aufgrund des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes bzw. des Teilzeit- und Befristungsgesetzes wird die Vertragsdauer abhängig von den persönlichen Voraussetzungen festgelegt.

    Am WPE wird eine hochmoderne Lokaltherapie für Tumorerkrankungen mit Protonen angeboten. Die Protonentherapieanlage ist mit drei Gantries, einem Fixed beam und einem Augentherapieplatz ausgestattet
    und für die ambulante, bildgeführte Präzisionsstrahlentherapie mit Protonen optimiert. Der klinische Betrieb wurde im Mai 2013 aufgenommen. Die Einführung der Protonentherapie wird am WPE wissenschaftlich begleitet. Neben der Erweiterung des Indikationsspektrums ist die klinischtechnische Weiterentwicklung ein ausdrückliches Ziel des WPE.

    Die/Der Bewerber/in sollte über Interesse an der Strahlentherapie und insbesondere an der Protonentherapie haben. Erfahrungen in der Strahlentherapie wären vorteilhaft aber nicht Voraussetzung. Eine Weiterbildungsbefugnis für 18 Monate für die fachärztliche Weiterbildung Strahlentherapie (ambulant) ist gegeben. Interesse an klinischer Forschung ist ausdrücklich erwünscht.

    Die Mitarbeit bei Nebentätigkeit richtet sich nach der Hochschulnebentätigkeitsverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen.

    Schwerbehinderte Bewerberinnen / Bewerber und Gleichgestellte i.S. des § 2 Abs. 3 SGB IX werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

    Die Universität Duisburg-Essen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen beim wissenschaftlichen Personal an. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person des Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

    Die ausgeschriebene Stelle ist grundsätzlich auch für Teilzeitbeschäftigte geeignet.

    Bitte senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen unter Hinweis auf die Ausschreibungsnummer 317 an

    Prof. Dr. med. Beate Timmermann
    Direktorin der Klinik für Partikeltherapie
    Westdeutsches Protonentherapiezentrum Essen (WPE)
    Universitätsklinikum Essen
    Hufelandstraße 55
    45147 Essen

  • Fachärztin / Facharzt für Strahlentherapie

    Als universitäres Klinikum der Maximalversorgung mit einer Kapazität von rund 1.300 Betten betreuen wir mit über 6.000 Beschäftigten in 26 Kliniken, 23 Instituten und Fachzentren jährlich 225.000 Patienten. Unser Haus bietet medizinische Versorgung, modernste Diagnostik und umfassende Therapie mit höchstem internationalem Standard. Hinzu kommt ein umfangreiches Leistungsspektrum in Forschung und Lehre auf international konkurrenzfähigem Niveau.

    In der Klinik für Partikeltherapie am Westdeutschen Protonentherapiezentrum Essen (WPE) sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei Stellen einer/eines

    Fachärztin / Facharztes für Strahlentherapie
    (Entgeltgruppe Ä 2 TV-Ärzte – befristet)

    in Vollzeit zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach den persönlichen und tarifrechtlichen Voraussetzungen. Die Beschäftigung ist zunächst befristet vorgesehen. Aufgrund des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes bzw. des Teilzeit- und Befristungsgesetzes wird die Vertragsdauer abhängig von den persönlichen Voraussetzungen festgelegt.

    Am WPE wird eine hochmoderne Lokaltherapie für Tumorerkrankungen mit Protonen angeboten. Die Protonentherapieanlage ist mit drei Gantries, einem Fixed beam und einem Augentherapieplatz ausgestattet
    und für die ambulante, bildgeführte Präzisionsstrahlentherapie mit Protonen optimiert. Der klinische Betrieb wurde im Mai 2013 aufgenommen. Die Einführung der Protonentherapie wird am WPE wissenschaftlich begleitet. Neben der Erweiterung des Indikationsspektrums ist die klinischtechnische Weiterentwicklung ein ausdrückliches Ziel des WPE.

    Die/Der Bewerber/in sollte über eingehende Kenntnisse in der bildgeführten Präzisionsstrahlentherapie und/oder Erfahrung in der Partikeltherapie verfügen, welches vorteilhaft, aber nicht Voraussetzung ist. Interesse an klinischer Forschung ist ausdrücklich erwünscht.

    Die Mitarbeit bei Nebentätigkeit richtet sich nach der Hochschulnebentätigkeitsverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen.

    Schwerbehinderte Bewerberinnen / Bewerber und Gleichgestellte i.S. des § 2 Abs. 3 SGB IX werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

    Die Universität Duisburg-Essen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen beim wissenschaftlichen Personal an. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Frauen werden bei gleicher Eignung,
    Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person des Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

    Die ausgeschriebene Stelle ist grundsätzlich auch für Teilzeitbeschäftigte geeignet.

    Bitte senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen unter Hinweis auf die Ausschreibungsnummer 318 an

    Prof. Dr. med. Beate Timmermann
    Direktorin der Klinik für Partikeltherapie
    Westdeutsches Protonentherapiezentrum Essen (WPE)
    Universitätsklinikum Essen
    Hufelandstraße 55
    45147 Essen

  • Medizinphysik-Assistent/in

    Das Westdeutsche Protonentherapiezentrum Essen (WPE) gGmbH, eine 100%ige Tochter des Universitätsklinikums Essen, sucht für den weiteren Aufbau des Teams zum nächstmöglichen Zeitpunkt in Vollzeit eine/n engagierte/n und erfahrene/n

     

    Medizinphysik-Assistent/in

     

    Der Aufgabenbereich der/des erfolgreichen Bewerberin/Bewerbers umfasst:

    • Bearbeitung und Verwaltung von medizinischen Bilddaten
    • Bildfusionierung und Konturierung
    • Bestrahlungsplanung
    • Dokumentation (u.a. für klinische Studien)

    Die/der erfolgreiche Bewerberin/Bewerber hat ein Studium mit einem Bachelor-Abschluss in Medizinischer Physik, Biophysik, Physik, Elektrotechnik oder in einer physikalisch-technischen Fachrichtung absolviert. Alternativ ist die/der erfolgreiche Bewerberin/Bewerber Physikalisch-technische(r) Assistent/in, Medizinisch-technische(r) Assistent/in oder Medizintechniker/in. Erfahrungen mit Bestrahlungsplanungssystemen, PACS oder Krankenhausinformationssystemen sind vorteilhaft. Die/der Bewerberin/Bewerber arbeitet in einem dynamischen, internationalen und interdisziplinären Team erfolgreich mit allen Mitgliedern zusammen.

    Das WPE bietet ein modernes, voll ausgestattetes Protonentherapiezentrum mit einem Protonentherapiesystem der Firma IBA, das drei 360°-Gantryräume mit Pencil-Beam-Scanning-Technik sowie einen kombinierten Fixed-Beam-Raum mit Horizontalstrahl und Augenbehandlungsplatz umfasst. Seit Mai 2013 werden Tumorpatienten behandelt.

    Die angebotene Stelle ist ab sofort zu besetzen. Die WPE gGmbH strebt eine Erhöhung des Anteils qualifizierter Frauen an und fordert deshalb Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Frauen werden im Sinne des Landesgleichstellungsgesetzes NRW bei gleicher Qualifikation vorrangig berücksichtigt. Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

    Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Herrn Xavier Vermeren unter +49 201 722 83929 oder xavier.vermeren@uk-essen.de.

    Die aussagekräftige Bewerbung richten Sie bitte mit Gehaltsvorstellung und frühestmöglichem Eintrittsdatum per E-Mail an christoph.sack@uk-essen.de.