Bei einem hepatozellulären Karzinom (HCC) kann auch eine Strahlentherapie mit Protonen eine Behandlungsalternative darstellen. Meist bieten die Operation oder die Transplantation gute kurative Therapieoptionen für Patienten mit einem Leberkarzinom. Durch die Lage des Tumors, ausgeprägten Komorbiditäten oder der eingeschränkten Leberfunktion ist manchmal eine Operation nicht durchführbar. Außerdem ist durch eine eingeschränkte Verfügbarkeit von Spenderorganen die Wartezeit auf eine Transplantation häufig sehr lang. Während dieser Wartezeit gilt es, die notwendigen Voraussetzungen für den Erhalt eines Spenderorgans zu erhalten und kein Fortschreiten der Erkrankung zuzulassen.

Derzeit werden verschiedene lokale Therapieverfahren eingesetzt, um eine Tumorkontrolle bei Inoperabilität oder zur Überbrückung der Zeit bis zur Transplantation zu erreichen.

Bisher spielte die Strahlentherapie nur eine begrenzte Rolle. Grund dafür war die oftmals bereits vor Therapie eingeschränkte Leberfunktion, die jede weitere Belastung erschwert.

Die ausreichende Schonung der häufig vorgeschädigten Leber ist damit die Herausforderung für die moderne Strahlentherapie.

Die besonderen physikalischen Eigenschaften der Protonentherapie ermöglichen es, eine ausreichende Dosis an dem Tumor applizieren zu können und dabei dennoch Lebergewebe und andere kritische Strukturen der Nachbarschaft in großen Teilen zu schonen. Die Behandlung kann so helfen, den Tumor zu kontrollieren und die Lebensqualität nach Bestrahlung zu erhalten.

Die Behandlung von Lebertumoren erfordert ein multidisziplinäres Expertenteam. Die Behandlung am Westdeutschen Protonentherapiezentrum erfolgt gemeinsam mit der Klinik für Gastroenterologie unter der Leitung von Herrn Professor Wedemeyer und Herrn Professor Lange.

Kommt die Protonentherapie für meinen Lebertumor infrage?

Sollten Sie Fragen haben oder wissen wollen, ob eine Protonentherapie für Sie persönlich infrage kommt, zögern Sie nicht, sich direkt mit uns in Verbindung zu setzen.

Die Therapie orientiert sich stets an Ihrer individuellen Erkrankung und Situation. Bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unseres Case Managements können Sie Ihre Krankenunterlagen vorlegen.

In der Zusammenschau der Chancen und Risiken aller möglichen Behandlungsalternativen, werden alle Patienten im Leber-Tumorcentrum (LTC) des Universitätsklinikums Essen gemeinsam mit der Gastroenterologen, Chirurgen und Radiologen ausführlich besprochen.

Sollte eine PT für Sie in Frage kommen, beraten unsere Ärzte Sie selbstverständlich sehr gerne und unverbindlich über Ihre individuelle Situation und die Protonentherapie.

Die Übernahme der Kosten durch die Krankenkasse wird ggf. gemeinsam geprüft und beantragt.

Kombination mit anderen Therapien

Es gibt Hinweise, dass eine Strahlentherapie im Anschluss an eine transarteriellen Chemoembolisation (TACE) von Vorteil sein kann. Wir würden die Möglichkeiten einer TACE vor Beginn der Bestrahlung ausführlich im Rahmen unseres interdisziplinären Tumorboards mit den Spezialisten der mitbehandelnden Fachdisziplinen besprechen.

Ablauf der Therapie

Ihre ambulante Behandlung mit der Protonentherapie findet in der Regel fünf Mal die Woche über einen Zeitraum von ca. drei Wochen statt.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Zur Prüfung Ihrer Anfrage hinsichtlich einer Behandlungsmöglichkeit mit der Protonentherapie benötigen wir zunächst einen zusammenfassenden Arztbericht, den Histologiebefund (wenn vorhanden) und Ihre befundete Bildgebung. Ggf. würden wir Sie nach Durchsicht der Unterlagen um weitere Befunde bitten.

Kontaktaufnahme

Jede Patientengeschichte und jeder Lebertumor ist anders, aus diesem Grund betreuen und beraten wir unsere Patienten immer individuell. Ihr erster Ansprechpartner ist unser Case Management. Die Kolleginnen und Kollegen sind die Schnittstelle zwischen Ihnen und unserem ärztlichen Team. Sie können die Anfrage selbst oder über Ihre Angehörigen oder Ihren behandelnden Arzt an uns richten. Unser Case Manager steht Ihnen bis zum Behandlungsbeginn immer als persönlicher Ansprechpartner zur Seite. Auch unterstützt er Sie bei der Zusammenstellung der notwendigen Unterlagen. Wenn diese vollständig vorliegen, folgt die Prüfung der Unterlagen durch einen Radioonkologen.

  • Ihre Ansprechpartner

    Unser Case Management steht bei Fragen gerne jederzeit zur Verfügung. Bis zum Behandlungsbeginn haben Sie durchgehend ein und denselben Ansprechpartner.

  • Interview mit Dr. Danny Jazmati vom WPE

    Bessere Heilungschancen, bessere Lebensqualität: Protonentherapie bei hepatozellulären Karzinomen.

  • Weiter
  • Behandlung am WTZ

    Kontakt zur Special-Ambulanz des Lebertumor-Centrums und eine Übersicht über die Behandlungsprogramme am WTZ finden Sie hier: