Prof. Dr. med. Beate Timmermann
Direktorin der Klinik für Partikeltherapie
Ärztliche Leitung WPE

Mit unserem Newsletter wollen wir Interessierte regelmäßig über die Entwicklungen im WPE informieren, Einblicke geben in unsere tägliche Arbeit und die Möglichkeiten der modernen Strahlentherapie.

Als Teil des Westdeutschen Tumorzentrums (WTZ) am Universitätsklinikum Essen geht das Westdeutsche Protonentherapiezentrum Essen (WPE) in der Krebsbehandlung innovative Wege: Mit der Protonentherapie ermöglichen wir eine ebenso präzise wie schonende Form der Behandlung von Tumoren in allen Bereichen des menschlichen Körpers.

Die einzelnen Artikel finden Sie nachfolgend. Gerne senden wir Ihnen den Newsletter zukünftig automatisch zu. Bitte melden Sie sich hierfür über das rechts stehende Feld an. Wenn Sie Fragen und Anmerkungen zu diesem Newsletter oder Themenvorschläge für uns haben, freuen wir uns sehr auf Ihre Rückmeldung.

Wir hoffen, unsere Themen werden Sie beim Lesen interessieren!

Vielen Dank,
Ihre Prof. Dr. med. Beate Timmermann

  • Protonenbehandlung von Prostatapatienten – Interview mit Dr. Dirk Geismar

    Protonenbehandlung von Prostatapatienten – Interview mit Dr. Dirk Geismar

    Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung des Mannes. Die bösartige Tumorerkrankung geht vom Drüsengewebe der Vorsteherdrüse, der Prostata, aus. Jedes Jahr werden etwa 67.000 Neuerkrankungen in Deutschland gezählt; drei von 100 Betroffenen sterben. Bei einem Prostatakarzinom stehen – abhängig von der individuellen Diagnose ­– im Prinzip unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Neben einer Operation bestehen auch mitWeiterlesen →

  • Das Team des WPE: Dr. Sabine Frisch, WPE-Studienbüro

    Das Team des WPE: Dr. Sabine Frisch, WPE-Studienbüro

    Studienstandards, Ethikanträge, Datenmanagement: Drei komplexe Aufgabenbereiche, die im Studienbüro des WPE zusammenlaufen. Drei Aufgabenbereiche, die die Grundlage für wissenschaftliche Auswertungen und damit letztlich für die Optimierung der Therapien am Westdeutschen Protonentherapiezentrum bilden. „Erst die standardisierte Erhebung therapiebezogener Daten macht diese Daten auch auswertbar“, sagt. Dr. Sabine Frisch. Und ergänzt: „Wir müssen da extrem korrekt sein.Weiterlesen →

  • Rückblick: ESTRO School besuchte das WPE

    Rückblick: ESTRO School besuchte das WPE

    Wichtige Erkenntnisse der Experten im Bereich der Strahlentherapie mit Partikeln zu gewinnen und mit anderen zu teilen – mit diesem Vorsatz fand die ausgebuchte Veranstaltung „Particle Therapy“ der „ESTRO School of Radiotherapy and Oncology“ vom 6. bis 10. März auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen statt. Das übergeordnete Ziel: die Weiterbildung und Standardisierung von TeilchenbestrahlungenWeiterlesen →

  • Neuer Strahlkopf in Gantry 2

    Neuer Strahlkopf in Gantry 2

    Die Protonentherapie ist eine moderne Form der Krebstherapie. Permanente Neuerungen sind hier erforderlich, damit das WPE dauerhaft auf dem neusten Stand der Technik bleibt. In den vergangenen Monaten wurde zusammen mit dem technischen Betreiber und Hersteller der Protonentherapieanlage IBA in Behandlungsraum (Gantry) 2 ein neuer Strahlkopf installiert. Aus dem Strahlkopf – der sogenannten Nozzle –Weiterlesen →

  • Aktuelles: Mehr als 700 Patienten wurden am WPE therapiert

    Aktuelles: Mehr als 700 Patienten wurden am WPE therapiert

    Im Mai 2013 ging das WPE an den Start und es ist eine 100-prozentige Tochter des UK Essen: Das WPE macht eine ebenso hocheffiziente wie schonende Behandlung im Kampf gegen Krebs möglich. Als Teil des UK Essen und des WTZ sichert es darüber hinaus die multidisziplinäre Betreuung von Krebspatientinnen und -patienten sowie die wissenschaftliche WeiterentwicklungWeiterlesen →

  • Informationen zur Aufnahme von Patienten

    Informationen zur Aufnahme von Patienten

    Seit vier Jahren werden im Westdeutschen Protonentherapiezentrum (WPE) in Essen Patientinnen und Patienten mit der Protonentherapie behandelt. Immer mehr Anfragen erreichen uns auch aus Kliniken und Praxen oder von Betroffenen selbst. Wir konnten im Lauf der Zeit unsere Prozesse anpassen, um die Abläufe so reibungslos wie möglich zu gestalten: für Sie, für uns und vorWeiterlesen →

  • Strahlentherapie von Hirntumoren– Interview mit Dr. med. Felicitas Guntrum

    Strahlentherapie von Hirntumoren– Interview mit Dr. med. Felicitas Guntrum

    In der Krebstherapie von Kindern ist die Protonentherapie bereits überall akzeptiert und hat sich weltweit etabliert. Bei der Behandlung von Gehirntumoren im Erwachsenenalter kann sich das noch stärker durchsetzen – wegen erwarteter Vorteile, sagt Dr. med. Felicitas Guntrum, Oberärztin und Fachärztin für Strahlentherapie am WPE. Im Interview erläutert sie die wichtigsten Aspekte.Weiterlesen →

  • Endokrinologische Aspekte bei der Bestrahlung von Hirntumoren

    Endokrinologische Aspekte bei der Bestrahlung von Hirntumoren

    Die Strahlentherapie ist ein wichtiger Baustein in der interdisziplinären Versorgung von Tumoren des zentralen Nervensystems (ZNS) und anderen Tumoren im Kopf- und Hals-Bereich. Eine Bestrahlung des Kopfes kann in Abhängigkeit von der Strahlendosis zu einer Schädigung der hypothalamo-hypophysären Funktion führen. Die mögliche Folge: hormonelle Erkrankungen mit teils gravierenden Folgen. Den genauen Zusammenhängen gehen zwei kooperative Forschungsprojekte am WPE auf den Grund.Weiterlesen →

  • Das Team des WPE: Dr. Paul-Heinz Kramer, Medizinphysiker

    Das Team des WPE: Dr. Paul-Heinz Kramer, Medizinphysiker

    Als hochspezialisiertes Verfahren macht die Protonentherapie im klinischen Alltag vor allem eines notwendig: Die Zusammenarbeit unterschiedlicher Professionen. Am WPE sind neben Ärzten daher auch Physiker und Medizinphysiker sowie medizinisch-technische Radiologieassistenten (MTRA) im Einsatz. Und gerade diese geschlossene Teamleistung, sagt Dr. Paul-Heinz Kramer, stellvertretender Leiter der Abteilung Medizinphysik am WPE, komme den Patientinnen und Patienten besonders zugute: „Als Medizinphysiker sind wir Partner der Ärzte.“Weiterlesen →

  • Neue Chancen und moderne Therapiemöglichkeiten

    Neue Chancen und moderne Therapiemöglichkeiten

    „Die moderne Strahlentherapie ist eine feste Größe in der Behandlung der meisten Hirntumore“

    Anlässlich des Welthirntumortages lud das Westdeutsche Protonentherapiezentrum (WPE) am 15. Juni Experten, Patienten und Vertreter von Selbsthilfegruppen zur Fortbildungsveranstaltung „Moderne Therapie bei Hirntumoren im Erwachsenenalter – Neue Chancen und Möglichkeiten“ ein. Vorgestellt wurden neben Fortschritten in der medikamentösen und chirurgischen Therapie insbesondere die Möglichkeiten der hochpräzisen Protonentherapie sowie aktuelle interdisziplinäre Behandlungskonzepte. Als Klinik für Partikeltherapie ist das WPE integraler Bestandteil des Westdeutschen Tumorzentrums (WTZ) am UK Essen, eines der führenden Tumorzentren Deutschlands.Weiterlesen →