Univ.-Prof. Beate Timmermann ist die Direktorin der Klinik für Partikeltherapie der Universitätsmedizin Essen und die ärztliche Leitung im Westdeutschen Protonentherapiezentrum Essen (WPE).

Beate Timmermann, Prof.

Fachgebiet Strahlentherapie
Titel Univ.-Prof. Dr. med.
Schwerpunkte
  • Hirntumoren
  • Sarkome
  • Chordome und Chrondrosarkome im Kindes- und Erwachsenenalter
  • multimodale Therapien in der pädiatrischen Onkologie
  • Spätfolgen und Lebensqualität
  • theoretischer und klinischer Einsatz der Protonentherapie
  • klinische Qualitätssicherung in der Strahlentherapie
  • Technik der Strahlentherapie der kraniospinalen Achse
  • Hirntumoren
  • Entwicklung von Behandlungsleitlinien für pädiatrische Tumoren
  • Fachärztin für Strahlentherapie

  • Fachkunde für Partikeltherapie

  • Prüfer für FK-Protonentherapie-Prüfungen

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO)
  • Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH)
  • Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Radioonkologie (APRO)
  • European Society for Therapeutic Radiology and Oncology (ESTRO)
  • Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Radioonkologie (SASRO)
  • Particle Therapy Co-Operative Group (PTCOG)
  • Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
  • International Society of Pediatric Oncology (SIOP)
  • Krebsgesellschaft NRW e.V.
  • Zertifizierungskommission der Deutschen Krebsgesellschaft für Bereich Kinderonkologie
  • Expertenportal: Primo Medico Netzwerk
  • Expertenportal: Leading Medicine Guide

Berufserfahrung

Westdeutsches Protonentherapiezentrum Essen (WPE) / Universitätsklinikum Essen

Stellvertretende ärztliche Leiterin des Westdeutschen Protonentherapiezentrums Essen (WPE), seit 2013: Ärztliche Leiterin; seit 2014 Professorin für Partikeltherapie am Universitätsklinikum Essen und Direktorin der Klinik für Partikeltherapie.

Paul Scherrer Institut (PSI), Villigen, Schweiz

Oberärztin und Leiterin des Kinderprogrammes; ab 2005 stellv. ärztl. Leiterin der Abteilung.

Universität Tübingen

Facharzt Abteilung in der Abteilung für Strahlentherapie und Radioonkologie.

Aktivitäten in GPOH-Studen

  • Gründerin und Leiterin des Beratungszentrums für Partikeltherapie in der pädiatrischen Onkologie in Deutschland
  • Referenzstrahlentherapeutin bei folgende Tumoren/Studien: atypische teratoide/rhabdoide Tumoren(EU-RHAB (AT/RT, ZNS)), seltene Tumoren (STEP), Choroid Plexus Tumoren (CPT2009), Neuroblastomen, extrakraniellen Keimzelltumoren (MAKEI 96), Weichteilsarkome (CWS), Ewing-Sarkomen (EURO-Ewing), Osteosarkomen (COSS/EURAMOS)
  • Mitglied der Studienkommissionen: SIOP-LGG (niedriggradige Gliome, HIT 2000 (Medulloblastome, st PNETs, Ependymome), Kranio 2007 (Kraniopharyngeome), HIT-Rez 2007 (Hirntumorrezidive)