Die Checkliste zur täglichen Selbstbefragung hängt im WPE für Mitarbeitende aus und Patienten werden jeden Tag nach Symptomen einer COVID-Erkrankung befragt.

Hygienemaßnahmen im Rahmen der COVID-19-Pandemie

Die Corona-Pandemie beeinflusst auch den klinischen Alltag im WPE. In den vergangenen Monaten wurde eine Vielzahl an Hygienemaßnahmen getroffen, um die internen Abläufe an die aktuellen Anforderungen anzupassen. Es finden regelmäßig Überprüfungen und Updates der Regelungen statt, auch unter Berücksichtigung der Bestimmungen der Bundesregierung/RKI sowie der COVID-Krankenhauseinsatzleitung des Universitätsklinikums Essen. Das übergeordnete Ziel der aktuellen Vorgaben ist die größtmögliche Sicherheit für Patientinnen und Patienten sowie für Mitarbeitende.

Wir tragen in unserem Hygienekonzept den besonderen Umständen der Situation und Behandlung unserer Patienten Rechnung. Die Therapie von krebskranken Patienten im WPE erfolgt täglich, meist über einen Zeitraum von ca. 6 Wochen und in einem ambulanten Rahmen.  Sie haben also täglich Kontakte auch außerhalb der Klinik. Bis zu 70 Patienten sind jeden Tag bei uns in Behandlung. Unsere Patienten reisen aus ganz Deutschland an – und auch aus dem Ausland. Einige unserer Patienten sind durch die Tumorbehandlung immungeschwächt. Um allen Patientinnen und Patienten den größtmöglichen Schutz zukommen zu lassen, haben wir für unser Team, aber auch für unsere Patienten verschiedene Regelungen vorgenommen, die einzuhalten sind und laufend überprüft werden.

Diese können sich je nach Lage auch jederzeit ändern, wir informieren Sie dann natürlich auch vor Ort.

 

Hygienemaßnahmen am WPE

Nach einem Jahr erhöhter Vorsicht, sind wir mittlerweile ein eingespieltes Team, um Ihnen größtmögliche Sicherheit zu bieten und Sie in dieser Situation bestmöglich zu unterstützen. Die Behandlung von Patienten mit Protonen kann und konnte bei uns immer ohne Einschränkungen erfolgen.

Aktuell gibt es allerdings eine Ausnahme in Bezug auf Patienten aus Ländern, für die es vom RKI aufgrund der Virus-Mutation Einreiseverbote gibt. Die Zusammenarbeit mit der Kinderonkologie und anderen Kliniken des Universitätsklinikums findet ebenfalls weiterhin uneingeschränkt statt. So können erforderliche Begleittherapien, wie bspw. eine Chemo- oder Supportivtherapie, erfolgen.

Im Folgenden geben wir einen Überblick über die aktuellen Hygienemaßnahmen:

______________________________________

Allgemeine Regeln

Kein Betreten des WPE bei Symptomen!
Bitte kontaktieren Sie uns vorab unter der folgenden Nummer (+49 201 723 6661) und wir besprechen alles Weitere. Machen Sie sich keine Sorgen um die Therapie, das werden wir zusammen regeln!

Das Tragen von Mund-Nasen-Schutz ist Pflicht
Versuchen Sie bitte auch Ihre Kinder nach Möglichkeit einen MNS aufzusetzen, zum Schutz des Kindes und der anderen Patienten und Mitarbeiter. Eine Maske erhalten Sie bei Bedarf am Eingang.

Desinfektion der Hände beim Betreten des Gebäudes
Bitte nutzen Sie die Desinfektionsspender im Eingangsbereich.

Keine Begleitpersonen
Aktuell dürfen Erwachsene Patienten nur in medizinisch dringenden Fällen von einer Person begleitet werden. Nach Möglichkeit bitten wir Sie, alleine ins WPE zu kommen. Kinder dürfen von einem Elternteil begleitet werden. Ausnahme ist das Aufklärungsgespräch bei der Erstvorstellung.  Geschwisterkinder oder mehrere Erwachsene dürfen aktuell nicht mit ins WPE kommen.

______________________________________

Weitere Maßnahmen

Folgende weitere Maßnahmen haben wir zu Ihrem Schutz ergriffen:

  • Maskenpflicht des Personals
  • Weitläufigere Verteilung der Sitzgelegenheiten in den Wartebereichen
  • Trennung der Wartebereiche für Kinder und Erwachsene
  • Reduktion der Kinderspielecke und andere Spielgeräte /-flächen
  • Allgemeine Besucher-Beschränkung
  • Regelmäßige Kontrollgänge durch unsere Hygienebeauftragten, ob alle Mitarbeitenden und Patienten die erforderlichen Hygieneregeln einhalten
  • Im Verdachtsfall Organisation von Testungen bei Personal und Patienten

Zudem gibt es mehrere Hygiene-Beauftragte im WPE, die sich mit der Krankenhaushygiene des Universitätsklinikums Essen abstimmen. Intern gibt es mindestens wöchentliche Updates zusammen mit den Abteilungsleitungen.

______________________________________

Eingangskontrolle von Patienten

  • Beim Betreten des WPE empfängt Sie ein Kollege unseres Ambulanz-Teams
  • Sie werden täglich am Eingang zu Ihrem Befinden befragt
  • Einmal wöchentlich füllen Patienten und Begleitpersonen einen Fragebogen zum Gesundheitszustand aus
  • Sie erhalten einen neuen Mund-Nasen-Schutz
  • Vor dem ersten Termin erfolgt eine telefonische Befragung zum allgemeinem Befinden und den Reiseaktivitäten
  • Beim Erstbesuch bekommen Sie von uns Information über unsere Hygiene- und Abstandsregeln ausgehändigt

______________________________________

Positive / Verdachtspatienten

Trotz aller Vorsicht, kann es zu einem Kontakt mit einer positiv getesteten oder symptomatischen Person kommen oder Sie entwickeln Symptome oder erkranken selbst an Covid-19. Bitte teilen Sie uns dies umgehend mit!

Wir setzen alles daran, die Behandlung ohne Pausen weiterzuführen. Allerdings müssen wir unsere Abläufe zum Schutz der anderen Patienten und unserer Mitarbeitenden anpassen. Für diesen Fall haben wir vorgesorgt und die Abläufe sind entsprechend vorbereitet.

Aktuell besteht zudem – unabhängig von den Quarantäne-Bestimmungen der Gesundheitsämter – eine Mindest-Quarantäne-Dauer von 14 Tagen im gesamten Universitätsklinikum Essen. D.h., sollten Sie Ihre Unterkunft ggfs. nach 10 Tagen wieder normal verlassen dürfen, haben die Isolationsmaßnahmen im WPE trotzdem die vollen 14 Tage Bestand. Ein negativer COVID-19-Test verkürzt diese Dauer nicht.

______________________________________

Teststrategie

Bitte bringen Sie für Ihre Erstvorstellung einen negativen Covid-19-Test für sich und ggfs. für das begleitende Elternteil mit, der nicht älter als 48 Stunden ist.

______________________________________

Ausländische Patienten / Einreise aus dem Ausland

In Abhängigkeit der aktuellen Einreisebestimmungen müssen Patienten, die sich vor der Therapie im Ausland aufgehalten haben, ggfs. in Quarantäne. Die Regelungen ändern sich regelmäßig und sind abhängig vom jeweiligen Einreiseland. Sie werden Ihnen von unserem Case Management vor Einreise mitgeteilt. Abrufbar sind sie beim RKI auf der Informationsseite. Wie oben bereits erläutert, sieht das UK Essen eine Quarantänedauer von 14 Tagen vor. Ein negatives Testergebnis wird diese Dauer nicht verkürzen.

Wir bitten Sie, zu Ihrem und dem Schutz der anderen Patienten und der Mitarbeitenden des WPE, nicht zwischendurch in die Heimat zu fahren. Bitte lassen Sie auch keine Angehörigen nachreisen. Ansonsten muss erneut eine Quarantäne verhängt werden. Dies hat Auswirkungen auf die Behandlungstermine und ihren Ablauf. Patienten in Quarantäne oder mit Infektionen werden immer jeweils am Ende des Behandlungstages eingeplant. Bitte bedenken Sie zudem, dass Ihr Kind bei einer erforderlichen Narkose 6 Stunden vorab keine Nahrung zu sich nehmen darf und nüchtern bleiben muss. Uns ist bewusst, dass die lange Trennung von Familie und Freunde eine große emotionale Bürde ist und auch finanziell nicht immer einfach ist. Allerdings tragen wir die Verantwortung für alle Patienten und Mitarbeitenden.

 

Bitte seien Sie vorsichtig! Meiden Sie unnötige Kontakte. Dies dient Ihrem eigenen Schutz und dem Schutz der anderen Patienten und Mitarbeitenden im WPE!

Vielen Dank!
Ihr WPE-Team