WPE mit „Leading Medicine Guide“-Siegel ausgezeichnet

Hohe Auszeichnung für das Westdeutsche Protonentherapiezentrum Essen (WPE): Prof. Beate Timmermann, Direktorin der Klinik für Partikeltherapie am Universitätsklinikum Essen und Ärztliche Leiterin des WPE erhielt das „Leading Medicine Guide“ Siegel für die besondere medizinische Expertise in einer der führenden und modernsten Einrichtung zur Strahlentherapie mit Protonen weltweit.

Der Leading Medicine Guide ist eine der größten Online-Premium-Experten- und Netzwerkplattformen für renommierte und ausgesuchte medizinische Experten und Kliniken. Ziel ist es, nationalen und internationalen Patienten hochwertige Informationen über für sie in Frage kommende Therapieoptionen zur Verfügung zu stellen und somit für mehr Transparenz in Bereich der Human- und Zahnmedizin national und international zu sorgen.

Im Leading Medicine Guide werden nur besonders ausgewiesene und empfohlene Experten dargestellt: Alle Ärztinnen und Ärzte von Kliniken und Praxen, die dort aufgenommen werden, haben eine hohe fachliche Expertise und Qualifikation, sind meist zertifiziert, bieten hohe Qualitätsstandards und verfügen über eine umfassende Erfahrung in ihrem Spezialgebiet. Entsprechend werden nur ausgewiesene Experten nach strengen Richtlinien ausgewählt: Eine langjährige medizinische Erfahrung, neueste diagnostische und operative Verfahren, eine moderne Infrastruktur und ein professionelles Qualitätsmanagement mit Teilnahme an Zertifizierungsmaßnahmen sind einige der Voraussetzungen. So stellt der Leading Medicine Guide die Qualität der aufgeführten Mediziner sicher.

Prof. Timmermann hat eine langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der angewandten Protonentherapie, zudem ist Sie in den diversen relevanten Fachgesellschaften vertreten. Das Team von Prof. Timmermann besteht aus hochqualifizierten interdisziplinär arbeitenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die umfassende Erfahrung auf dem Gebiet der Strahlentherapie haben. Zudem verfügt das WPE über eine der modernsten Protonentherapieanlagen weltweit. Das WPE steht ebenso im engen Austausch mit anderen Kliniken und Instituten am Universitätsklinikum Essen und ist Teil eines der größten onkologischen Zentren Deutschlands, dem Westdeutschen Tumorzentrum (WTZ). Weiterhin ist die Klinik von Frau Prof. Timmermann in das Qualitätsmanagement des UK Essen und des WTZ eingebunden. So fand erst im August 2016 das erfolgreiche Audit des TÜV zur DIN ISO 9001:2008 Zertifizierung statt. An den OnkoZert-Zertifizierungen ist die Klinik für Partikeltherapie ebenso erfolgreich beteiligt.

Patienten, die zu Prof. Timmermann an die Klinik kommen, leiden an Tumoren des Zentralen Nervensystems, an Gliomen (Hirntumore am Zentralnervensystem), Astrozytomen oder Meningeomen (Tumoren der Hirnhaut), Sarkomen (Geschwülste) von Schädelbasis, Gesichtsschädel, Wirbelsäule oder Becken, Prostatakrebs-Erkrankungen (Prostatakarzinome), Tumoren des Nasen-Rachen-Raumes (Nasopharynxkarzinome) oder an Retinoblastomen (bösartige Tumoren in der Augennetzhaut). Am Essener WPE werden insbesondere nicht-atemverschiebliche Tumoren im Kopf-, Wirbelsäulen- und Beckenbereich behandelt. Die Behandlung von Kindern ist zudem ein großer Schwerpunkt des Zentrums.