Das Logo der Burpree-Challenge von Be strong for kids.

„BurpeesForKids“: Online-Spendenaktion für das Familienzimmer am WPE

Familienorientiert, kindgerecht und vor allem angstfrei: Der psychosoziale Dienst des WPE arbeitet derzeit an einer ganz besonderen „Wohlfühloase“ im Rahmen seines Versorgungsangebotes. Für Familien steht zukünftig ein eigener Multifunktionsraum zur Verfügung, der sowohl für Vorbereitungsgespräche als auch für Kriseninterventionen oder Spieltherapien genutzt werden kann. Bei der Finanzierung eines Teils des Projektes bekommt das WPE Schützenhilfe vom Essener Verein „Be strong for Kids“, dem Schwimmer Damian Wierling und einer außergewöhnlichen Fitness-Aktion in den Sozialen Medien.

„Bislang führen wir die Erstvorstellungsgespräche mit Familien in der Regel in einem der Ambulanzräume. Und die sind natürlich vor allem funktional eingerichtet und haben eine eher nüchterne Atmosphäre“, erläutert Dipl.-Sozialpädagogin Nicole Stember vom Psychosozialen Dienst (PSD) des WPE. Was klare Vorteile für ärztliche und pflegerische Bedarfe hat, hat sich für die erste Kontaktaufnahme mit den teils noch sehr jungen Krebspatienten als nicht optimal erwiesen. „Der neue Raum hingegen vereint eine kindgerechte Ausstattung und freundliche Gestaltung mit unterschiedlichen Nutzungsmöglichkeiten.“ Und vor allem ist dort gleich alles vorhanden, was die Mitarbeitenden des PSD für die Vorbereitung der Familien benötigen. Dazu gehören Materialien zur Demonstration der medizinischen Abläufe ebenso wie Spielzeug für die Patienten oder Geschwisterkinder. „All das haben wir bislang zu den Terminen immer mitbringen müssen, was manchmal dazu führte, dass ergänzende Materialien einfach im richtigen Moment nicht griffbereit waren.“

Einfachere Arbeitsabläufe also, vor allem jedoch eine entspanntere, angstfreie Gesprächsatmosphäre – das sind die Vorteile, die sich Nicole Stember vom neuen Familienzimmer verspricht: „Wir versuchen bei diesen ersten Gesprächen, ein Vertrauensverhältnis zu den Kindern aufzubauen. Das ist nicht immer ganz einfach, weil viele Patienten trotz ihres jungen Alters schon viel Zeit im Krankenhaus verbracht haben, teils auch mit negativen Erfahrungen. Wir möchten jedoch, dass sich die Kinder im WPE gut aufgehoben und sicher fühlen. Zugleich möchten wir sie möglichst schonend auf die Behandlungsabläufe und auf die kurzzeitige Trennung von ihren Familien während der Bestrahlung vorbereiten.“

Der Grundstock für einen Raum, der all das erleichtern und fördern soll, steht bereits. „Wir haben bereits Möbel beschafft und der Raum wurde auch schon farblich umgestaltet, so dass er weniger wie ein Krankenhausraum aussieht – alles ebenfalls durch Spenden finanziert. Es fehlen aber beispielsweise noch eine kindgerechte Bewegungslandschaft sowie eine Wassersäule und Lichtinstallationen für eine entspannende Atmosphäre.“ Und hier kommen das Thema Fitness und Schwimmer Damian Wierling ins Spiel. Wierling ist Mitglied des „BSFK-Freundeskreises“. BSFK wiederum steht für den Verein „Be strong for Kids“, der vor allem durch sportliche Spendenaktionen erkrankte Kinder und Jugendliche unterstützt. Am WPE beispielsweise hat „Be strong for Kids“ bereits den virtuellen Spielplatz und das Aquarium im Eingangsbereich möglich gemacht. Das aktuelle Ziel: 2.500 Euro bis August für die Ausstattung des neuen Familienzimmers zu sammeln.

Realisiert werden soll diese Summe über eine Fitness-Challenge bei Facebook und Instagram. Der Vereinsgründer des BSFK Jörn Schulz dazu: „Damian Wierling hatte die Idee mit den Burpees und einem Social-Media-Wettstreit.“ Burpees sind eine Mischung aus Liegestützen und Hüpfern, kurzum: gymnastische Übungen, die es in sich haben. „Es geht darum, innerhalb einer Minute möglichst viele Burpees zu schaffen, das entsprechende Video in den Sozialen Medien zu posten und dort dann fünf Freunde zu einer Challenge herauszufordern. Die Verlierer zahlen pro fehlendem Burpee zum Gruppengesamtsieger dann jeweils einen Euro an das BSFK-Spendenkonto – und nominieren ihrerseits jeweils wieder fünf Freunde.“ So soll eine Art Fitness-Kette in Gang gesetzt werden – und die Gesamtsumme von 2.500 Euro auf viele Schultern verteilt werden. Die genauen Spielregeln, den Ablauf und die richtige Burpee-Methode stellen Nicole Stember und Jörn Schulz gemeinsam bei Facebook vor. Weitere Informationen zum Verein unter: www.bestrongforkids.de