Im Zentrum der Fortbildungsveranstaltung steht die pädiatrische Radioonkologie.

Komplett virtuell: Fortbildung „Strahlentherapie im Kindesalter“

Gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft für pädiatrische Radioonkologie (APRO) organisiert das WPE traditionell zum Ende des Jahres die Fortbildung „Strahlentherapie von Krebserkrankungen im Kindesalter“. Die neunte Auflage der Veranstaltung findet in diesem Jahr aufgrund der COVID-19-Pandemie komplett virtuell statt. Und zwar am 20. November sowie 2. und 4. Dezember, jeweils nachmittags in der Zeit von 16 bis 17.30 Uhr.

Übergeordnetes Ziel der Fortbildung sind der interdisziplinäre Erfahrungsaustausch und die Präsentation aktueller wissenschaftlicher Verfahren der pädiatrischen Radioonkologie. Ein etabliertes Format, das in den vergangenen Jahren auf große Resonanz gestoßen ist. „Für uns galt es jedoch vor dem Hintergrund der aktuell schwierigen Situation abzuwägen, mit welchen Risiken und welchem Nutzen eine Realisierung der Fortbildung vor Ort einhergegangen wäre“, sagt Prof. Dr. Beate Timmermann, Direktorin der Klinik für Partikeltherapie. „Ich denke, mit der digitalen Variante haben wir eine gute Lösung für alle Beteiligten gefunden, mit der wir zugleich unserer Verantwortung für Mitarbeitende und Patienten gerecht werden.“

Die Fortbildungsveranstaltung richtet sich auch diesmal an alle an der Versorgung von krebskranken Kindern beteiligten Berufsgruppen. Vorgesehen sind neben Vorträgen zu Sarkomen, Hirntumoren und Lymphomen auch konkrete Fallvorstellungen. Zudem wird es auch in der digitalen Variante die Möglichkeit zur Diskussion und zum gemeinsamen Austausch geben. Eine Anmeldung ist nur für die gesamte Veranstaltung, also für alle drei Tage, möglich (3×2 Unterrichtseinheiten).

Die Teilnahmegebühr beträgt für Ärzte und wissenschaftliches Personal 40 Euro und für MTRA, Pflegekräfte und nicht-wissenschaftliches Personal 20 Euro.

Anmeldungen werden noch bis zum 15. November entgegengenommen und sind über diese Seite möglich. Die Fortbildungsveranstaltung wird von der Akademie der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) akkreditiert und von der Deutschen Kinderkrebsstiftung unterstützt. 6 CME-Punkte werden für die Teilnahme an der Veranstaltung vergeben.